Schmerzmittel

Schmerzmittel

Beitragvon crumble » Sa 9. Jul 2016, 00:32

An die Besitzer alter und/oder chronisch kranker Hunde: ich brauche mal bitte Eure Erfahrungen, was Schmerzmedikamente betrifft.

Habt Ihr schon mal Rimadyl, Onsior, Cimalgex, Melodicam, Metacam etc. verabreicht über einen längeren Zeitraum? Wie haben Eure Hunde es vertragen bzw. welche "Nebenwirkungen" konnten beobachtet werden?
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 687
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Schmerzmittel

Beitragvon RoKu » Sa 9. Jul 2016, 07:45

Ronja hatte nur mal so über 1 - 2 Wochen Metacam bekommen. Doch sie hatte wie ihr Herrchen einen "Saumagen" und immer alles ohne Probleme vertragen.
Bild
RoKu
Cognacschlürfender Hundefan mit Hang zur Selbstverstümmelung
 
Beiträge: 3248
Registriert: Do 1. Okt 2015, 16:12
PLZ: 82061
Vorname: Kurt

Re: Schmerzmittel

Beitragvon Inge » Sa 9. Jul 2016, 08:14

Rimadyl hat Frodo lange bekommen wegen seiner Spondylosen. Er hatte nachweislich einen sehr empfindlichen Magen und das Rimadyl gut vertragen.
Leo bekommt Rimadyl inzwischen auch schon seit 2 Jahren.
Bei beiden Hunden haben wir immer jedes Jahr eine Blutuntersuchung veranlasst und es waren keine Defizite zu vermelden.

Trocoxil ist ein neues Medikament, was 4 Wochen halten soll. Das haben beide Hunde nicht vertragen. Das wäre übrigens laut Hersteller sehr selten *grins*. Und ich bin überzeugt davon, dass Frodos multiples Organversagen an diesem Medikament gelegen hat. Kann es aber nicht beweisen. Frodo hatte zu diesem Zeitpunkt, als wir darauf gewechselt hatten, schon länger Rimadyl genommen und diese beiden Medis vertragen sich nicht wirklich.

Leo hat es weder psychisch noch schmerztechnisch vertragen. Also wieder für kurze Zeit Novalgin genommen, damit das Medi aus dem Körper raus ist und wieder Rimadyl. Einige Tage darauf war Leo wieder der Alte, ganz der verrückte Kerl wie vor der Umstellung.

Das waren unsere Erfahrungen mit Schmerzmitteln.

Weshalb fragst du? Was liegt an bei dir? Wieder Horror mit Schmerzen ????
liebe Grüße von Inge und Leo mit Frodo im Herzen
Bild
Als du gingst, war noch keiner dafür bereit,
weil wir dachten - es wäre noch so viel Zeit. (Verfasser unbekannt)
Bild
Inge
verstruddelte Hexe mit/ohne Besen und Zauselhunden
 
Beiträge: 6983
Registriert: So 11. Apr 2010, 14:18
Wohnort: Daun
PLZ: 54550
Vorname: Inge

Re: Schmerzmittel

Beitragvon ZORA » Sa 9. Jul 2016, 08:17

Zora bekam mehrere Wochen nach ihrem Bandscheibenvorfall metacam und hat es gut.vertragen. Auch jetzt hab ich es in flüssiger Form im Kühlschrank gelagert, für den Fall von akuten schmerzen. Sowohl der operierende doc als auch der.hausdoc finden es gut, da es nicht so auf die Organe geht....
Trauer kann man nicht sehen, nicht hören, kann sie nur fühlen.
Sie ist ein Nebel, ohne Umrisse.
Man möchte diesen Nebel packen und fortschieben,
aber die Hand fasst ins Leere.....


Bild
ZORA
Fröhliche Freundin von großohrigen Hundenasen und innerartlich- sozialkritisches AuthenzitätsKonzentrat mit positiver Intensivierung
 
Beiträge: 2892
Registriert: So 14. Aug 2011, 11:47
Wohnort: Wolfenbüttel
PLZ: 38302
Vorname: Anja

Re: Schmerzmittel

Beitragvon Claudia » Sa 9. Jul 2016, 10:41

Benni noch nicht, bei ihm brauchten wir noch keine Schmerzmittel, GsD, aber unsere Katzen haben schon Metacam bekommen und es alle recht gut vertragen. Enzo und Emma kurzzeitig (einige Tage) wegen Blasenentzündungen und der verstorbene Balu in seinen letzten vier Lebensmonaten wegen seines Rückens. Sein Krebs am Magengekröse war aber dann auch nicht auf die Metacameinnahme zurückzuführen, sondern ein "zufälliges Zusammentreffen". Allerdings hatte die TÄ uns damals gesagt, dass jahrelanger Gebrauch von Metacam durchaus häufig Schäden hinterlässt, aber eben nicht nach wenigen Monaten, sondern nach Jahren und das auch nicht unbedingt immer. Die anderen Schmerzmittel kenne ich nicht, bzw. habe sie noch nie verabreicht.
Liebe Grüße, Claudia :blind:, Zausel-Rennschaf Benni und Kater Merlin, *Vincenzo, Emma und Balu für immer im Herzen*
Claudia
Dauertelefonierende beharrliche Klofliege im James-Bond-Kostüm und schafhütende Windbeutelgräfin
 
Beiträge: 11350
Registriert: Do 8. Apr 2010, 20:52
Wohnort: Düsseldorf
PLZ: 40474
Vorname: Claudia

Re: Schmerzmittel

Beitragvon sommerspross » Sa 9. Jul 2016, 11:16

Bei der Kimba hab ich auch noch keine Erfahrungen mit Schmerzmitteln gemacht *klopfaufholz*

Die Zora hat mit etwa 13 Jahren den "Zaubertrunk" Rimadyl bekommen (wegen Arthrose) und ist danach wieder rumgesprungen wie ein junger Hund. Soweit keine - direkten - Nebenwirkungen, aber: Sie hat ihre Grenzen nicht mehr gesehen und sich körperlich total übernommen. Durch die Überbelastung wurden die Schmerzen dann irgendwann so stark, dass der TA sie nicht mehr in den Griff bekommen hat und immer mehr und immer stärkere Medikamente geben musste (Kortison, Herztabletten, Entwässerungstabletten usw.), und daraufhin musste sie sich dann oft übergeben und/oder hatte Durchfall. Im Prinzip also eigentlich Folgeerscheinungen der Gabe von Rimadyl ...
Liebe Grüße,
Angelika mit Sommersprosse Kimba
*und meinem Engel Zora für immer und ewig im Herzen*

Bild
sommerspross
großherzige Hundemama mit Tüpfeltrüffel und Schweinedrang
 
Beiträge: 4902
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 13:34
Wohnort: Offenbach
PLZ: 63069
Vorname: Angelika

Re: Schmerzmittel

Beitragvon Kruemel29 » Sa 9. Jul 2016, 15:13

Robbie hat über Jahre Phenylbutazon/Phenylbutarem Gel bekommen und es gut vertragen. Wir haben es allerdings wirklich so dosiert das er gut über den Tag gekommen ist und erst mit den grössren Schmerzen dann auch die Dosis angepasst. Grade auch weil wir das " übernehmen " was Angelika beschrieb vermeiden wollten. Im grossen und ganzen hat er es gut vertragen, ab und zu bei höherer Dosieru g gab es etwas Magenprobleme, die waren aber weniger schlimm als die Schmerzen. Ohne das Schmerzmittel hätte er die letzten Jahre nicht überstanden
„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“

Heinz Rühmann


" Wer mit dem Fuß immer auf der Bremse steht....wird kaum vorwärts kommen"

Büchertausch bei Buchticket
Kruemel29
Teilzeit Leckerli Verteiler aus artgerechter Haltung
 
Beiträge: 2617
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 16:55
PLZ: 40597
Vorname: Ilona

Re: Schmerzmittel

Beitragvon crumble » Sa 9. Jul 2016, 15:49

Vielen Dank für Eure Antworten!

@Inge - nein, nichts Schlimmes: Pepe bekommt seit ein paar Wochen wieder Rimadyl, da er zuerst eine Bänderzerrung im operierten Pfötchen hatte und direkt im Anschluss wieder einen arthritischen Schub an der gleichseitigen Hinterpfote. Vor 2 Wochen wurde sein Kot plötzlich auffallend weich, völlig untypisch für ihn, danach kam Durchfall. Ich hatte gleich das Rimadyl im Verdacht (obwohl er es bisher immer super vertragen hatte - steht aber auch so im Beipackzettel, "insbesondere bei sehr alten Tieren"), habe aber vorsichtshalber mal gesammelt u. eine Kotprobe zur TÄ gebracht. Tja... das arme Männlein hat sich irgendwo Giardien und Peitschenwürmer eingefangen trotz regelmäßiger Entwurmung schock23

Jetzt nach 3 Tagen Panacur wird es langsam besser, der Kerl hat immer noch Innereien stark wie ein Ochse. Nicht lustig daran war, dass Krümeline auch Panacur nehmen musste und es noch nie vertragen hat. Doch diesmal - nichts passiert!!! Glück gehabt. Oder das Vit. B12 plus Pankreasenzym wirken bei ihr so gut, dass es jetzt nicht weiter gestört hat. Also alles wieder "fast" normal... die Rimadylgabe hab ich trotzdem probeweise mal runtergefahren, und anscheinend reicht ihm eine halbe Tabl. täglich auch?? Ich hoffe zumindest, dass es so bleibt.
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 687
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Schmerzmittel

Beitragvon Inge » So 10. Jul 2016, 08:57

wir haben auch mit Rimadyl immer mit der Dosierung herumgespielt. Frodo hat, wenn er einen spondyloseschub hatte, auch abends noch eine halbe Tablette bekommen. Danach haben wir wieder auf eine runtergefahren.
Genau so handhaben wir es bei Leo. Als wir im Mai in Urlaub waren, hat er abends auch immer eine halbe bekommen, da wir uns ja da viel mehr bewegt haben.

Frodo hatte ja ein sehr sehr empfindliches Magen-Darm-System und er hat Rimadyl immer gut vertragen.

Du wirst schon merken, wenn Pepe mehr braucht. Und schön, dass ihr diese überflüssigen Würmer und Giardien schon wieder überstanden habt.
liebe Grüße von Inge und Leo mit Frodo im Herzen
Bild
Als du gingst, war noch keiner dafür bereit,
weil wir dachten - es wäre noch so viel Zeit. (Verfasser unbekannt)
Bild
Inge
verstruddelte Hexe mit/ohne Besen und Zauselhunden
 
Beiträge: 6983
Registriert: So 11. Apr 2010, 14:18
Wohnort: Daun
PLZ: 54550
Vorname: Inge

Re: Schmerzmittel

Beitragvon WineTittler » Fr 29. Jul 2016, 11:02

Diana (16,5) bekommt seit fast 1 Jahr Schmerzmittel wegen ihrer Arthrose. Zuerst testweise für 4 Wochen Onsiol, worauf sie sehr gut angesprochen hat - da merkte man dann, daß die Arthrose-Beschwerden sie zeitweise doch schon ziemlich beeinträchtigt hatten. Unter Schmerzmedis war sie wieder viel lauffreudiger, bewegte sich auch viel lockerer. Als Dauergabe haben wir dann gewechselt auf Carprotab, was sie ebenfalls sehr gut verträgt. Sie bekommt die für ihre Größe/Gewichtsklasse empfohlene Höchstdosis (2 x 1/2 Tabl. tgl.). Sollte das irgendwann in den nächsten Jahren (...Diana hat noch viel vor ***lach***) mal nicht mehr ausreichen, werden wir es mit Phen-pred probieren, da Diana sehr gut auf Cortison anspricht.
Bild

Team Omihunde-Netzwerk (Anja P.)

Ich bin KEIN Mitglied der Everybodies-Darling-Fraktion - und ich stehe dazu.

Hinterfotzigkeit beweist Rückgratmangel.

Wenn der Schnee schmilzt, taucht die Hundekacke wieder auf...
WineTittler
Fast Hundertjährige mit Möchtegern-Neufundländern
 
Beiträge: 565
Registriert: Do 3. Jun 2010, 12:25
PLZ: 23795
Vorname: Anja

Re: Schmerzmittel

Beitragvon sommerspross » Sa 30. Jul 2016, 18:15

Gute Tipps, Anja, danke! Da Kimba auch mit Arthrose-Beschwerden anfängt, werd ich das auch mal mit der TÄ besprechen.
Liebe Grüße,
Angelika mit Sommersprosse Kimba
*und meinem Engel Zora für immer und ewig im Herzen*

Bild
sommerspross
großherzige Hundemama mit Tüpfeltrüffel und Schweinedrang
 
Beiträge: 4902
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 13:34
Wohnort: Offenbach
PLZ: 63069
Vorname: Angelika

Re: Schmerzmittel

Beitragvon crumble » Fr 5. Aug 2016, 19:19

Anja, wieviel wiegt Diana? Muss mal schauen wegen Carprotab... oder Rimadyl s.c. spritzen müsste doch auch gehen - belastet doch dann die Innereien auch nicht?

Cortison ist absolutes NoGo bei Pepe. Weiss ich seit Frühjahr 2013, nach dem Cortisondepot hat sich seine linke Hinterpfote quasi aufgelöst.
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 687
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Schmerzmittel

Beitragvon WineTittler » Do 25. Aug 2016, 17:21

Sorry - hab Deine Frage jetzt erst gelesen - Diana wiegt etwa 23 kg.
Bild

Team Omihunde-Netzwerk (Anja P.)

Ich bin KEIN Mitglied der Everybodies-Darling-Fraktion - und ich stehe dazu.

Hinterfotzigkeit beweist Rückgratmangel.

Wenn der Schnee schmilzt, taucht die Hundekacke wieder auf...
WineTittler
Fast Hundertjährige mit Möchtegern-Neufundländern
 
Beiträge: 565
Registriert: Do 3. Jun 2010, 12:25
PLZ: 23795
Vorname: Anja

Re: Schmerzmittel

Beitragvon crumble » Do 25. Aug 2016, 20:34

Nicht schlimm Anja, Pepe braucht ja nun eh keins mehr traurig4
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 687
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke


Zurück zu Mein Hund wird alt...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron