Chihuahua von Boxer tot gebissen

*Auch für Gäste lesbar*

Chihuahua von Boxer tot gebissen

Beitragvon Pfoten-News » Mi 18. Feb 2015, 11:42

Frankfurt – Frauchen Tina Hinkel (56) weint sich die Augen aus, der kleine Bruder „Merlin“ (8) durchwühlt auf der Suche nach ihm sein Körbchen, schnüffelt verzweifelt durch die Sachsenhäuser Altbauwohnung. Doch „Votan“ (9) kommt nicht wieder.

Quelle: Bild
... mein Alptraum, man geht spazieren und Hund wird durch blödes Verhalten anderer getötet.
Ich werde nie begreifen warum man seinen Hund einfach ungefragt (egal ob kleiner oder großer Hund) und unbeaufsichtigt (außerhalb der eigenen Zugriffsmöglichkeiten) zu anderen Hunden laufen lässt.
Viele Grüße
Gabriela mit Veny, Vito, Maleika, Ricco, Nele, Jan, Sören, Hauke und Wiebke
Bild
Pfoten-News
Kreative Knüpferin mit Herz für Best-Ager-Schnauzen und Faible für ökonomische Kalorienzufuhr
 
Beiträge: 502
Registriert: Fr 30. Aug 2013, 20:51
PLZ: 50127
Vorname: Gabriela

Re: Chihuahua von Boxer tot gebissen

Beitragvon bärchen » Mi 18. Feb 2015, 16:09

Schlimm schock23
Der Albtraum schlechthin....

Ich kann hier bei uns nur positives berichten.Sobald ich in Sichtweite anderer Leute bin,deren Hunde sind frei,werden diese sofort ran gerufen ( was sofort klappt) und angeleint.
Mag vllt auch daran liegen das meine beiden Maulkörbe tragen ( sieht man hier sonst nicht) und an der Leine sind.
Zumal auch hier,in ganz Norwegen eigentlich,Leinenpflicht herrscht.
Natürlich kommen meine auch sofort an die Leine wenn ich Menschen allgemein sehe,egal ob Hund dabei oder nicht.
Ist Gsd in den Dünen /Strand sehr übersichtlich ....
bärchen
 

Re: Chihuahua von Boxer tot gebissen

Beitragvon WineTittler » Mi 18. Feb 2015, 20:08

Ich habe mit Alma auch schon einige Zwischenfälle erlebt - immer waren es große Hunde, die sie völlig grundlos angefallen haben. Seitdem lasse ich keine fremden großen Hunde an sie ran - und wenn ich es nicht anders verhindern kann, nehme ich Alma sogar auf den Arm. Wenn der Hund dann trotzdem versucht, an sie ranzukommen, kann ich ihn kräftig treten und zumindest den Moment auf Abstand halten, den ich brauche, um das Pfefferspray aus der Tasche zu holen. Erstaunlich ist dann immer die Reaktion der Besitzer von den bissigen Mistkötern - fast immer kommt ein "Damit bestärken Sie Ihren Hund ja nur in seinem Verhalten!" Nein - damit bestärke ich gar nichts, denn Alma hat sich nicht "verhalten" - damit rette ich ihr Leben! Eine andere Möglichkeit hat man bei den kleinen Hunden doch gar nicht - wie soll man verhindern, daß ein großer Hund draufgeht, wenn der kleine Hund auf dem Boden ist? Da kommt man nicht zwischen - zutreten bringt auch nichts, da erwischt man den eigenen Hund, der große beißt trotzdem zu. Und so´n kleiner Hund ist so schnell tot - das unterschätzen diese idiotischen Großhundebesitzer mit dem tollen Spruch "...das regeln die unter sich..." Nein - da gibt es nichts zu regeln - nur zu beschützen, und zwar der kleine Hund! Ich bin jetzt aber rigoros - dafür haben wir in Schleswig-Holstein dieses extreme Gesetz - diese Leute zeige ich jetzt konsequent an, dann wird ihr Hund als gefährlich eingestuft (ohne Rückweg - das ist dann für immer) und muß grundsätzlich Maulkorb tragen und an der Leine geführt werden. Sehr bedauerlich für den Hund - der kann ja nix dafür, daß er bei solchen Idioten gelandet und so geworden ist, wie er nunmal ist - aber dadurch rettet man womöglich nicht nur einem kleinen Hund das Leben - und nur das zählt!
Bild

Team Omihunde-Netzwerk (Anja P.)

Ich bin KEIN Mitglied der Everybodies-Darling-Fraktion - und ich stehe dazu.

Hinterfotzigkeit beweist Rückgratmangel.

Wenn der Schnee schmilzt, taucht die Hundekacke wieder auf...
WineTittler
Fast Hundertjährige mit Möchtegern-Neufundländern
 
Beiträge: 565
Registriert: Do 3. Jun 2010, 12:25
PLZ: 23795
Vorname: Anja


Zurück zu *Aktuelles*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron