Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur Elke)

Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur Elke)

Beitragvon crumble » Fr 27. Nov 2015, 00:35

Das schöne Wetter im Oktober und Anfang November war grade richtig, um nochmal ausgiebiges Gassi, geruhsame Pausen in der Sonne, Wälzen im warmen Gras und Leckerlis auf den Baumstämmen suchen zu genießen.

Ich nehme Abschied, langsamen und (für mich) auch qualvollen Abschied. Er ahnt es nicht - hoffentlich! Und das soll er auch nicht. Weiß nicht, ob ich es vor ihm verbergen kann. Mir hat noch niemals etwas so weh getan wie diese Zeit gerade, von der ich noch nicht einmal weiß, wie lange sie noch anhalten wird. Mein Seelenhund, ein großer Teil von mir wird mit ihm sterben, aber ich werde ihn keine einzige Sekunde leiden lassen (soweit ich es überblicken und fühlen kann).
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund

Beitragvon crumble » Fr 27. Nov 2015, 23:39

Vielen lieben Dank, Eure Antworten helfen so sehr! Vor allem wieder auf den Boden zu kommen... schließlich ist es nunmal so, dass Hunde kaum mehr Lebenserwartung haben als Pepe jetzt alt ist. Ich hätte ja eh nie gedacht, dass dieser unglaubliche kleine Kämpfer bei gerade seiner Anamnese so alt werden darf... aber diese lange gemeinsame Zeit bindet eben auch sehr - ich habe bei ihm irgendwie das Gefühl, wir sind schon das ganze Leben zusammen Gassi2

Heute ging es mir schon so beim Öffnen einer Käsepackung mit MHD xxJanuar 2016: wird Pepe dann noch leben???


Inge, es ist eine gute Idee mit dem Tagebuch, danke :bussi: Evtl. können wir es dann noch so machen wie im anderen Forum mit einem Thread "Zum Tagebuch von ..."?
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » So 29. Nov 2015, 20:04

Danke Inge, das ist sehr lieb :bussi: ich denke auch, dass es mir sehr hilft, hier viel zu schreiben und Fotos einzustellen!

Unser TA-Marathon geht leider am Dienstag schon weiter: wir fahren zum Hundezahnarzt nach Leonberg. Pepe hat ja seit ein paar Wochen eine von außen sichtbare Schwellung an der linken oberen Lefze - vor ein paar Tagen hat er mich mal bei einem seiner sehr seltenen Schmuseanfälle sein Schnäuzchen untersuchen lassen. Die (schmerzhafte) Schwellung sitzt genau oberhalb des linken Fangzahns, und da ich vermute, dass ihm das erhebliche Schmerzen bereitet, habe ich also einen Termin beim Hundezahnarzt gemacht. Vielleicht gibt es etwas Klarheit, ob DAS das Lymphom ist oder "nur" eine Parallelbaustelle oder eben lapidar eine Begleiterscheinung der Tumorerkrankung.

Ich hab zwar keine Ahnung, wie der Dr. Eickhoff Pepe untersuchen will (die kleine Beißmaschine läßt sich ganz sicher nicht freiwillig den Fang und dann auch noch eine dort schmerzhafte Stelle untersuchen!!!), aber gut, der wird genügend Erfahrung haben - hoffe ich mal. Sicher ist Pepe nicht sein erster Patient, der ein Angstbeißer ist... :floet:
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Mo 30. Nov 2015, 23:14

Inzwischen bin ich etwas zur Ruhe gekommen... hab ein paar Lieblingsbilder rausgesucht
Bild
(typische Situation :biggrins: )

Bild
Mein Seelenhund, kurz vor seinem 15. Geburtstag :herzblow:

Bild
Was hast du gegessen????? Will ich auch...
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Di 1. Dez 2015, 21:49

Nach dem heutigen Tag, der insgesamt stressig, aber auch positiv verlief, bin ich wieder ziemlich verwirrt...
Der Zahnspezialist hat Pepe eingehend untersucht - ja, auch das Schnäuzchen!!!! und einige vergrößerte Lymphknoten getastet, die in den Knien könnten durch die chronisch entzündete Pfote verursacht sein. Vorne links die kommt wohl eindeutig von der Entzündung im Kiefer, genauer gesagt sind zwei fette Entzündungen im Kiefer, aber verursacht durch zwei lädierte Zähne... kurzum, am 13. Januar 2016 haben wir Termin zur Zahn-OP. Dr. Eickhoff hält es für eher wahrscheinlich, dass dieses katastrophale Blutbild von den Entzündungen kommt und nicht von einem Lymphom - damit ist er der selben Meinung wie Frau Dr. Ziegler.

Narkose zur Zahn-OP hält er für unbedenklich, da Pepe ein völlig gesundes Herz, gesunde Lunge und stabilen Kreislauf hat, die Aussichten einen (malignen??) Kiefertumor vollständig zu entfernen, seien auch gut... heute nacht werde ich wohl etwas besser schlafen! Und ich bin soooo stolz auf Pepe, er war so unglaublich kooperativ und brav in der Praxis, mein kleiner Schatz :heiliggr:
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Do 3. Dez 2015, 21:22

Noch ein paar Bildchen:
Bild
Erzähl ruhig weiter Alte, ich höre...

Bild
Aha, da gibt's ja endlich was!

Bild
Diese Multifunktionsöhrchen liebe ich ganz besonders

Bild
Warm hier, nu lass mich mal in Ruhe

Und last but not least - unseren Krümel gibt's auch noch:
Bild
Wo bleibt eigentlich mein Drink??? Einen Mojito hatte ich bestellt!!!
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Mo 11. Jan 2016, 23:13

Bitte drückt uns mal die Daumen für Mittwoch 15 Uhr, da sind Pepes Zähne fällig... und hoffentlich bloß die Zähne - Tumor können wir nicht gebrauchen!!!!!
Bild
schließlich wollen wir dieses Jahr seinen 16. Geburtstag feiern Frühl1
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Di 12. Jan 2016, 23:36

Hab eben sein "Krankenhausköfferchen" gepackt :biggrins: (bin ich bescheuert???) Also mit Schnuffeltüte (brauchen wir bis er schläft, ansonsten haben wir den Tod mindestens einer Helferin oder gar des Tierarztes selber zu beklagen...), Decke und Sabbertücher, Dinkelkissen fürs Auto/Heimfahrt, Sicherheitsgeschirr - nach Narkosen weiß er nicht, was er tut schock23
Essen, Schoki und Apfelsaft fürs Frauchen, da wir von ca. 12.30 Uhr bis spät abends unterwegs sein werden.

Aber irgendwie ist mir jetzt schon übel. Ob er die Narkose überhaupt überlebt, ob er Tumore hat, ob er das alles schafft bei DEM Blutbild...???
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Mi 13. Jan 2016, 23:18

Nach Riesenstau auf der A8 (Mistautobahn!!!) wieder gut gelandet...Pepe hat schon sämtliche Verdauung im Garten erledigt, eine kleine Portion püriertes Fleisch mit Brühe gefressen und sein Schmerzmittel bekommen. Jetzt schläft er, mein tapferer Schatz...

7 Zähne hat mein Kleiner eingebüßt - vereiterte Zahnwurzeln, z.T. mit angegriffenem Kieferknochen, aber keinerlei Hinweise auf Tumore :freubl:
Trotzdem meinte Dr. E., dass dieses Blutbild durchaus vom Kieferstatus verursacht worden sein kann - nun müssen wir halt im Ausschlussverfahren weiter suchen. In ein paar Wochen machen wir wieder ein Blutbild, dann sollten die Lymphos und Leukos eigentlich zurückgegangen sein... nun freu ich mich erst mal über dieses Ergebnis, es hätte ja viel schlimmer sein können :floet:
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe - letzte Zeit mit meinem todkranken Hund (nur für E

Beitragvon crumble » Fr 15. Jan 2016, 14:52

Der Kerl ist unglaublich: gestern morgen (Do.) stand er um 8 auf der Matte und wollte Frühstück haben :111: stapfte dann zur Tür und war der erste, der mit Gassi gehen wollte. Nach 30 Min. laufen war er müde und wollte in seine Karre, hat dort aber nicht geschlafen, sondern ausgiebig geschnüffelt und die Nase in die frische Luft gehalten, sein Harem kontrolliert und zwei fremde Hunde angepöbelt. Gestern nachmittag hat er dann allerdings ganz fest gepennt.

Heute war alles wieder fast normal, er wollte laufen und laufen, hab ihn aber noch nicht gelassen - vor allem, als seine junge Cockerfreundin Paula kam, wollte er doch am liebsten mit ihr durch den Wald rennen, der kleine Spinner Gassi1 Dann waren wir heute um 11 noch zur Rückenphysio und Laserbehandlung, schwimmen darf er wieder ab Dienstag.

Vielleicht sollten wir mal den Titel dieses Threads ändern... vielleicht schaffen wir ja noch ein paar Jährchen?????????
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung

Beitragvon crumble » Di 26. Jan 2016, 22:40

Heute waren wir wieder bei Dr. Eickhoff (Hundezahnspezialist) zur OP-Nachsorge. Alles ist gut verheilt bis auf eine noch vorsichtig zu behandelnde Stelle im Unterkiefer links. Im Prinzip darf er wieder alles fressen, aber ich mache mit "harten Sachen" noch langsam, bis ich sehe, dass die kritische Stelle auch gut aussieht.

Die Lymphknoten vorne haben sich auch weitgehend beruhigt :freubl: und Dr. E. meinte auf meine Frage nach der immer noch ungeklärten Diagnose "Lymphdrüsenkrebs", dass bei einem derart erkrankten Tier längst ein Substanzverlust, struppiges Fell und allgemeine Müdigkeit zu beobachten sein müsste... nichts dergleichen bis jetzt... er ist fröhlich, frisst gerne und viel, freut sich über alle seine Hundekumpels, schläft nach wie vor ganz ruhig und zufrieden. Wir geniessen jeden Tag Gassi2
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung

Beitragvon crumble » Mi 27. Jan 2016, 21:22

Ich freue mich auch... :freubl: ich liebe ihn so sehr, dass es fast schon weh tut :flirty:
Versteht jemand, was ich meine??
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur E

Beitragvon crumble » Sa 30. Jan 2016, 17:53

Heute morgen musste ich doch denken, mein Hund hat beim Zahnarzt eine heimliche Frischzellenkur verabreicht gekriegt :biggrins: der kleine Spinner wollte unbedingt eine ganze Stunde laufen und ist dann auch noch auf die Spielaufforderung seines 1,5 Jahre jungen Viszla-Freundes eingegangen... ich war zu langsam (hatte ja auch nicht damit gerechnet!!) und es artete aus in ca. 50m Renngalopp MIT den Orthesen. Mal sehen, bis jetzt ist die Arthritis-Pfote nicht geschwollen, hoffentlich gegen später oder morgen auch nicht Wolke.1

Der Kerl hat super Laune und lässt sich auch wieder fast ohne Gemotze die Zähne putzen. Vor allem hat er keine Angst mehr, wenn ich an seine Schnauze fasse. Was für Schmerzen muss er gehabt haben traurig4
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur E

Beitragvon crumble » Di 2. Feb 2016, 22:28

Der Herr Pepe bekam vor 2,5 Stunden einen Blutegel auf die arthritische Pfote gesetzt. Egel ist inzwischen 3x so groß wie vorher, säuft aber immer noch und denkt gar nicht dran loszulassen... ich muss aufpassen wie Schießhund. Wenn der abhaut hier im Haus, finde ich den nie wieder big_wut und die sind verdammt schnell :floet:
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur E

Beitragvon crumble » Do 4. Feb 2016, 00:08

Tja, dieser Egel wird wohl als Rekordhalter in unsere Geschichte eingehen: nach 3 (!!) Stunden 10 Min. hat er sich von mir abmachen lassen, der Suffkopf. Nun ist er fett und lang und hängt in seinem Glas wie jemand, der sich überfressen hat :111: Hat aber nur wenig nachgeblutet, obwohl ich nachgeholfen habe. Die sind so unglaublich unterschiedlich im Verhalten und in den Nachwirkungen, wohl auch abhängig davon, ob sie nahe an einer Arterie gesaugt haben.

Pepe bekam heute zusätzlich wieder Rückenphysio, sein Gangbild ist nun wieder einigermaßen gut (sein ISG hatte Blockaden auf beiden Seiten, unsere Ute mit den Zauberhänden konnte sie wieder mal lösen).
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur E

Beitragvon crumble » Sa 13. Feb 2016, 16:24

Kleiner Zwischenbericht: Pepe geht es weiterhin prima, er lernt sogar noch neue Dinge - wobei alles inzwischen verbellt wird, was nicht in sein Alltagsbild passt. Egal ob "verdächtig aussehende" Personen, komische Geräusche oder Situationen. Der Altersstarrsinn halt...

Gestern hat er mich allerdings mal wieder erschreckt. Ich streichle ihn irgendwo am Kopf ohne besonders aufzupassen, er schreit laut auf, guckt mich verängstigt an und rennt mit eingeklemmtem Pinsel in sein Bettchen. Mein ganzes Kopfkino sofort wieder an "da ist wieder eine Entzündung im Kiefer, ein Eiterzahn, vielleicht doch 'das' Lymphom... ..."
Beim Zähneputzen gestern abend hat er mich tierisch angemacht, so arg in den Fingerling gebissen, dass ich heute einen neuen kaufen musste, aber keine Schmerzäußerung gezeigt. Heute morgen beim Reinigungsgel auftragen war er ganz friedlich, während des Spaziergangs habe ich ihm die Lefzen ohne Gegenwehr hochziehen dürfen und meine Freundin gefragt, ob sie irgendwo eine Schwellung sieht. Sie sah aber keine und meinte, ich solle mal wieder runterkommen. Tja. Vielleicht werde ich ja langsam hysterisch?? Eben wieder Zähne geputzt, ohne Knurren und Schmerzgeschrei. Hoffentlich nur falscher Alarm, dennoch werde ich nicht wieder warten, bis wir diesen Extremzustand wieder erreicht haben!

Hier noch ein paar fröhliche Bildchen aus seiner Jugend:
Bild
Bild
Best friends forever: Pepe und Rolf

Bild
Bild
ALLE Zähne noch drin :111:
Bild
Bild
Kleiner Träumer...
Bild
Zungenakrobatik :-)
Bild
Was für ein Wetter in der (damals neuen) Heimat !!!!
Bild
Nach der Patella-OP im August 2007
Bild
Nach der Kreuzband-OP im Mai 2013
Bild
Hier wieder in besserem Zustand und mit dem neuen "Hobby"...
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke

Re: Pepe-eine Zeit voller Zweifel, aber auch Hoffnung (nur E

Beitragvon crumble » Sa 27. Feb 2016, 14:46

Grad von unserer Hunderunde bei strahlendem Sonnenschein und 14° zurück, allerdings hat der blöde Köter mir fast einen Herzkasper beschert. Nach fast einer Stunde Laufen und ausgiebigem Schnüffeln wollte der Herr Pepe in seine Karre - um dann beim Anblick seines Lieblingsfeindes (einem uralten Berner Sennenrüden) die Karre vor meinen Augen und unter meinen Händen umzuschmeißen und rauszuspringen big_wut

Anscheinend aber nix passiert, er lahmte danach nicht mehr als sonst, Pfote bis jetzt auch (noch!!) nicht geschwollen. Rücken-Aua scheint sich auch in Grenzen zu halten. Man muss aber echt jede Sekunde auf diesen Chaoten aufpassen wand2
*Collect moments, not things*
Liebe Grüße von Elke mit Carla und Tony, Pepe für immer ganz tief in meiner Seele
crumble
 
Beiträge: 646
Registriert: Di 5. Mai 2015, 23:25
PLZ: 68239
Vorname: Elke


Zurück zu Mein Hund wird alt...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron