MMK's nachtesten ist wichtig!

*Auch für Gäste lesbar*

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon sommerspross » Mo 11. Feb 2013, 16:36

Wie oft und wie lange soll man seine Hunde denn nachtesten lassen?

Kimba wurde zwei Mal ohne Befund getestet, seit wir sie haben (also in fünf Jahren), das erste Mal, nachdem sie ein Jahr bei uns war, dann nach weiteren zwei Jahren. Das ist jetzt zwei Jahre her. Soll ich sie dieses Jahr nochmal testen lassen?

Wie haltet Ihr das mit Euren Hunden?
Liebe Grüße,
Angelika mit Sommersprosse Kimba
*und meinem Engel Zora für immer und ewig im Herzen*

Bild
sommerspross
großherzige Hundemama mit Tüpfeltrüffel und Schweinedrang
 
Beiträge: 4902
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 13:34
Wohnort: Offenbach
PLZ: 63069
Vorname: Angelika

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Claudia » Mo 11. Feb 2013, 17:13

Ich habe gehört, wenn der Hund 7 oder 8 ist, bräuchte man das angeblich nicht mehr, aber ich weiß nicht, ob die Info stimmt. LM kann ja noch Jahre später auftreten. Vielleicht ist auch gemeint, wenn der Hund 7 oder 8 Jahre lang hier ist, braucht man es nicht mehr.

Ilona müsste das genauer wissen und Beate auch.

Ich werde Benni dieses Jahr wieder testen lassen, er ist im Mai 5 Jahre hier.
Liebe Grüße, Claudia :blind:, Zausel-Rennschaf Benni und Kater Merlin, *Vincenzo, Emma und Balu für immer im Herzen*
Claudia
Dauertelefonierende beharrliche Klofliege im James-Bond-Kostüm und schafhütende Windbeutelgräfin
 
Beiträge: 11662
Registriert: Do 8. Apr 2010, 20:52
Wohnort: Düsseldorf
PLZ: 40474
Vorname: Claudia

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon ZORA » Mo 11. Feb 2013, 19:37

meine TÄ sagte letztens, dass die MMK ca nach 7J hier in D noch ausbrechen könnte...
ich hab Spiri jetzt noch mal testen lassen, weil ich sie mit in die schule nehme...

Zora hat eh Leish

und Poldy teste ich erst später, der ist erst 4J und wurde vor ca 2J das letzte mal untersucht...
Trauer kann man nicht sehen, nicht hören, kann sie nur fühlen.
Sie ist ein Nebel, ohne Umrisse.
Man möchte diesen Nebel packen und fortschieben,
aber die Hand fasst ins Leere.....


Bild
ZORA
Fröhliche Freundin von großohrigen Hundenasen und innerartlich- sozialkritisches AuthenzitätsKonzentrat mit positiver Intensivierung
 
Beiträge: 2892
Registriert: So 14. Aug 2011, 11:47
Wohnort: Wolfenbüttel
PLZ: 38302
Vorname: Anja

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Inge » Di 12. Feb 2013, 10:36

Im Hundemenschen hatten wir das schon mal. Da ist bei einer Hündin nach vielen Jahren Deutschland noch eine MMK ausgebrochen.
liebe Grüße von Inge und Leo mit Frodo im Herzen
Bild
Als du gingst, war noch keiner dafür bereit,
weil wir dachten - es wäre noch so viel Zeit. (Verfasser unbekannt)
Bild
Inge
verstruddelte Hexe mit/ohne Besen und Zauselhunden
 
Beiträge: 6983
Registriert: So 11. Apr 2010, 14:18
Wohnort: Daun
PLZ: 54550
Vorname: Inge

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Kruemel29 » Di 12. Feb 2013, 11:30

sommerspross hat geschrieben:Wie oft und wie lange soll man seine Hunde denn nachtesten lassen?

Kimba wurde zwei Mal ohne Befund getestet, seit wir sie haben (also in fünf Jahren), das erste Mal, nachdem sie ein Jahr bei uns war, dann nach weiteren zwei Jahren. Das ist jetzt zwei Jahre her. Soll ich sie dieses Jahr nochmal testen lassen?

Wie haltet Ihr das mit Euren Hunden?


Also richtig ist, das eine LM auch nach Jahren... noch ausbrechen kann...
Aber wenn ein Hund hier in Deutschland negativ getestet wurde ( nicht mit Schnelltest) und keine Krankheitsanzeichen zeigt.... würde ich mich deswegen nicht verrückt machen.

Sollten sich Symptome jeglicher Art zeigen, sollte man nur nicht vergessen, auch auf die MMks zu testen...das gerät leider dann zu oft in den Hintergrund und es wird herumgedoktert .

Außerdem zeigen dann oft auch Blut und Organwerte Veränderungen, dann sollte man noch mal einen Antikörpertest veranlassen.

Ein Antikörpertest alleine sagt aber weder aus, ob die Krankheit behandlungsbedürftig ist, noch ob der Hund "akut" krank ist, da spielen vor allem die Blut und Organwerte und die Eiweisselekrtophorese eine Rolle, die Auskunft über Krankheitsaktivitäten gibt.

Deshalb sollte man einen Hund auch nicht nur auf einen positiven Antikörpertiter einer Krankheit behandeln.

Ich könnte noch stundenlang zu dem Thema schreiben....aber

Kurz gesagt.... wenn der Hund negativ war und keine Symptome zeigt....immer im Hinterkopf behalten, aber nicht alle 6 Monate zum Arzt rennen....


PS : MMKs sind schon lange keine MMKs mehr, Ehrlichiose, Anaplasmose, Babesiose werden schon in Deutschland übertragen (Zecke). Sogar Sandmücken die die LM übertragen kommen schon in einigen Teilen Deutschlands vor...

Deshalb immer wichtig...Schutz vor Zecken und bei schon infizierten Hunden...Schutz vor Zecken, damit man mit seinem Hund keine weiteren infiziert...
„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“

Heinz Rühmann


" Wer mit dem Fuß immer auf der Bremse steht....wird kaum vorwärts kommen"

Büchertausch bei Buchticket
Kruemel29
Teilzeit Leckerli Verteiler aus artgerechter Haltung
 
Beiträge: 2617
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 16:55
PLZ: 40597
Vorname: Ilona

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon sommerspross » Di 12. Feb 2013, 14:39

Also soll man, wenn ich das richtig versteh, einen negativ getesteten Hund ohne Symptome nicht ständig nachtesten lassen, aber eben ein aufmerksames Auge haben, falls er irgendwelche Krankheitssymptome zeigt, oder? Das entspricht meiner Einschätzung der Situation.
Manche sagen ja, sie würden ihren Hund jährlich testen lassen. Aber ich lass meinen Hund ja auch nicht ständig gegen irgendwas impfen. Die Zeiten sind GsD vorbei, wo man das für notwendig gehalten hat.
Liebe Grüße,
Angelika mit Sommersprosse Kimba
*und meinem Engel Zora für immer und ewig im Herzen*

Bild
sommerspross
großherzige Hundemama mit Tüpfeltrüffel und Schweinedrang
 
Beiträge: 4902
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 13:34
Wohnort: Offenbach
PLZ: 63069
Vorname: Angelika

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Inge » Di 12. Feb 2013, 14:42

so würde ich das auch verstehen. Leo ist ja auch negativ getestet und ich habe nicht wieder nachtesten lassen. Wenn er Symptome zeigen würde,dann wäre es sicher noch früh genug.
liebe Grüße von Inge und Leo mit Frodo im Herzen
Bild
Als du gingst, war noch keiner dafür bereit,
weil wir dachten - es wäre noch so viel Zeit. (Verfasser unbekannt)
Bild
Inge
verstruddelte Hexe mit/ohne Besen und Zauselhunden
 
Beiträge: 6983
Registriert: So 11. Apr 2010, 14:18
Wohnort: Daun
PLZ: 54550
Vorname: Inge

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Melisande » Di 12. Feb 2013, 17:02

Cosi wurde bisher 2 mal getestet. Einmal direkt nachden er zu uns gekommen war, da hatte er die Babisiose, und dann nochmal mit 3 Jahren, als seine Allergie ausgebrochen ist, da waren aber alle MMK negativ.
Ansonsten haben wir das zwar immer im Hinterkopf, aber solange keine verdächtigen Symptome auftauchen, machen wir nur die normalen Routineuntersuchungen und achten auf sein Herz.
Melisande
 

Re: MMK's nachtesten ist wichtig!

Beitragvon Claudia » Di 12. Feb 2013, 17:26

Benni ist bislang dreimal getestet worden, 2008, 2009 und 2011. Jetzt überlege ich, ob ein weiterer Test dieses Jahr wirklich nötig ist. Was ich so lese, eher nicht. Beobachtet wird er sowieso immer und wenn was nicht normal sein sollte, kann ja immer noch getestet werden.
Liebe Grüße, Claudia :blind:, Zausel-Rennschaf Benni und Kater Merlin, *Vincenzo, Emma und Balu für immer im Herzen*
Claudia
Dauertelefonierende beharrliche Klofliege im James-Bond-Kostüm und schafhütende Windbeutelgräfin
 
Beiträge: 11662
Registriert: Do 8. Apr 2010, 20:52
Wohnort: Düsseldorf
PLZ: 40474
Vorname: Claudia

Vorherige

Zurück zu *Gesundheit*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron