Bundesrat will mehr Tierschutz: Erlaubnispflicht für Hundesc

*Auch für Gäste lesbar*

Bundesrat will mehr Tierschutz: Erlaubnispflicht für Hundesc

Beitragvon R e d a k t i o n » Di 10. Jul 2012, 19:41

Bundesrat will mehr Tierschutz: Verbot der Pelztierzucht und Erlaubnispflicht für Hundeschulen

Berlin (aho) – Der Bundesrat hat 60 Änderungswünsche am geplanten Tierschutzgesetz angemeldet. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung soll die europäische Richtlinie zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere in nationales Recht umsetzen und gleichzeitig die nationalen Tierschutzstandards erhöhen.

Dem Bundesrat gehen die tierschutzrechtlichen Vorschriften in vielen Fällen nicht weit genug. Deshalb setzt er sich zum Beispiel für ein gesetzliches Verbot der Versuche an Menschenaffen ein. “Rodeo-Veranstaltungen” möchte er verbieten, sofern damit Schmerzen oder Leiden für die Tiere verbunden sind. Zudem plädiert er – mit einer Übergangsphase von zehn Jahren für bestehende Betriebe – für ein Verbot der Pelztierhaltung zur Pelzgewinnung und fordert, das Klonen von Tieren für landwirtschaftliche Zwecke zu verbieten.

Gewerbsmäßige Hundeschulen wollen die Länder einer Erlaubnispflicht unterwerfen, um ein Mindestmaß an Sachkunde der Schulungsleiter sicherzustellen. Auch wollen sie die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde und Katzen geregelt sehen. Dies würde es erleichtern, Halter zu ermitteln, die ihre Tiere ausgesetzt haben.

Zugleich sorgt sich der Bundesrat aber auch um die wissenschaftliche Freiheit und möchte sicherstellen, dass die wissenschaftliche Forschung nicht mehr als unabweisbar erforderlich beeinträchtigt wird.

Link zu den Drucksachen des Bundesrats: Klick
Quelle: aho
R e d a k t i o n
 

Zurück zu *Gesetze, Verordnungen und Urteile*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast